Herren 1. Mannschaft 2017/2018

Mannschaft

Oben von links:

Norbert Oppelt, Alexander Seitz, Tobias Oppelt, Felix Conrad, Alexander Merkel, Felix Popp, Stefan Wagner, Christian Oppelt, Alexander Griebel, Benjamin Mair

Unten von links:

Konstantin Knötig, Roberto Preuss, Daniel Derrer, Daniel Backert, Patrick Mair, Georgios Tzikas

Es fehlen:

Michael Wagner, Lennart Rosenhahn, Alexander Klöckling, Florian Chocholaty, Peter Hanselka, Tassilo Obertshauser 

Spielplan und Tabelle (BFV)

Hier gibt es Infos zu den anstehenden Spielen und der Tabellensituation in der Kreisklasse 2.

Laden...

Trainer & Betreuer

Benjamin Mair
Trainer
Tel. 0176/80026601

Robert Rosenhahn
Torwarttrainer

Norbert Oppelt
Spielleiter
Tel. 0172/8309228

Kader

Torwart

Daniel Derrer (1)

Lennart Rosenhahn (21)

Abwehr

Alexander Klöckling (5)

Alexander Griebel (19)

Andreas Merkel (12)

Konstantin Knötig (11)

Christian Oppelt (15)

Tobias Oppelt (4)

Mittelfeld

Stefan Wagner (8)

Roberto Preuss (6)

Michael Wagner (10)

Felix Popp (7)

Florian Chocholaty (20)

Peter Hanselka (13)

Felix Conrad (17)

Angriff

Patrick Mair (18)

Tassilo Obertshauser (9)

Georgios Tzikas (2)

Alexander Seitz (14)

Spielberichte

8. Spieltag - ASV Höchstadt gegen SV Poxdorf - 24.09.2017

ASV Höchstadt3:4SV Poxdorf

Erste Heimniederlage für den ASV

Spielbericht folgt...

6. Spieltag - ASV Höchstadt gegen SV Hetzles - 10.09.2017

ASV Höchstadt1:0SV Hetzles

Festung Karpfenstadion hält stand

Herzlich Willkommen zum Re-Live-Spielbericht aus dem Karpfenstadion, nachdem der ASV vorherige Woche spielfrei war, wollte man an einen, bisher guten Start in der Saison anknüpfen und den nächsten Dreier einfahren. Vor dem Anpfiff trudelte die Gerald-Schuster-Kurve gemeinsam ein und philosophierte über das heutige Spiel, die modernen bunten Schuhe und den Libero aus den 80er Jahren. Währenddessen legt Hutzler, mit der eisernen Zange am Grill, mit voller Konzentration Bratwürste auf und wartet auf die erste Wendung. (Schon mal vor ab, es gab weder Pyrotechnik noch Fanausschreitungen! Somit ein großes Lob an die Stadionordner und vor allem an die beiden Fanlager!) Mit dem eisgekühlten Löwen in der einen und einem Paar Bratwürste in der anderen Hand konnte das Spiel nun losgehen. Das Spiel begann relativ zerfahren, wodurch beide Seiten Passkontrolle und Torgelegenheiten vermissen ließen. So wurde schnell deutlich, dass dieses Spiel über Einsatz, Wille und Kampf entschieden werden würde.

Die erste klare Torchance nutzte in der 21. Minute Griebel, nachdem C. Oppelt einen weiten Ball auf Preuß spielte der zum heraneilenden Griebel quer köpfte, welcher dann den Ball Volley in die Maschen setzte. Freude bei den Spielern, Ekstase in der Gerald-Schuster-Kurve, das Karpfenstadion bebt! Mit der Führung im Rücken wollte man nun Ballkontrolle bekommen und eigene Dominanz entwickeln. Was die Gäste aus Hetzles zu unterbinden wussten.

Es gab auf beiden Seiten weiterhin viele Fouls im Mittelfeld und die Gäste kamen zu ersten Chancen, welche der junge Riese Rosenhahn aber sehr gekonnt zu verhindern wusste. Da muss man Torwarttrainer Papa Rosenhahn ein Kompliment für seine Arbeit aussprechen. Die erste Halbzeit ist somit schnell erzählt, Angriffe wurden von den Akteuren auf dem Feld nicht konsequent zu Ende gespielt oder der Abschluss konnte nicht sein gewünschtes Ziel finden. Somit wäre, ohne jegliche Fanbrille, ein Unentschieden zur Halbzeit verdient gewesen.

In der zweiten Halbzeit zeichnete sich ein ähnliches Bild ab. Wobei Hetzles immer mehr auf den Ausgleich drückte und die heimischen Karpfenkicker versuchten über Konter erfolgreich zu sein. Hetzles vergab die ein oder andere Großchance und der ASV schaffte es ebenfalls nicht ein Tor über die schnellen Gegenstöße zu erzielen. Dabei wehrte der Gästekeeper zweimal erfolgreich den heranstürmenden Conrad souverän ab. Auf beiden Seiten fehlte somit das Glück im Abschluss um entweder den Ausgleich zu erzielen oder den Deckel draufzumachen. Bemerkenswerte Aktion von P. Mair, Preuß und Maik Wagner die in der 73. Spielminute (Wagner 68.), völlig selbstlos, die Mannschaftskasse, vor der anstehenden Vereinsfahrt nach Berlin, aufzubessern wussten. In den letzten Minuten konnte das Spielgerät einige Höhenmeter verbuchen.

Die Gäste suchten vermehrt den langen Ball um schnell nach vorne zu gelangen während die Heimelf ebenso mit langen Bällen sich befreite und Konter fahren wollte. Beiderseits erfolglos und es blieb beim 1:0 für den ASV Höchstadt. Griebel konnte die Samariteraktion von Preuß, Mair und Wagner so nicht stehen lassen und schloss sich einer kleinen Spende an und trank sein Bier genüsslich im Sieger-Torschützen-Trikot.

Hiermit herzliches Dankeschön an die vier! Dem SV Hetzles wünschen wir viel Glück und vor allem eine verletzungsfreie Saison. Die Karpfenkicker treten am kommenden Donnerstag, den 14.09. in Schlaifhausen an, ehe es dann am Freitagmorgen nach Berlin geht!

4. Spieltag - ASV Höchstadt gegen ATSV Forchheim - 26.08.2017

ASV Höchstadt3:2ATSV Forchheim

2 verschiedene Halbzeiten beim Altstadtfest-Kick

Das man in der KK2 nichts geschenkt bekommt und man nur über den Kampf zum Erfolg kommt, war dem ASV schon vor dem Wechsel in die neue Liga klar. Leider vergessen einige Spieler diese Tatsache gern mal. Gerade bei scheinbar sicherer Führung. Während man in Kleinsendelbach mit einem Punkt zufrieden sein musste, hat man es dieses Mal geschafft, die 3 Punkte ins Ziel zu retten. In der 11. Minute war es M. Wagner, der nach schönem Pass von T. Oppelt dem gegnerischen Torhüter keine Chance ließ. Da der ATSV gut dagegen hielt, brauchten die Karpfenkicker einen Freistoß durch F. Popp, um auf 2:0 zu erhöhen. Die Heimelf spielte sich einige Chancen heraus, aber durch Fahrlässigkeit und dem fehlenden "letzten Pass" dauerte es bis zur 28. Minute, als sich der sehr agile P. Hanselka bis zur Grundlinie durchtankte und A. Griebel keine Mühe hatte, die gute Hereingabe zu verwerten. Nach der Pause ein ganz anderes Bild. Der ATSV wollte sich nicht mit der Niederlage zufriedengeben und drückte die Heimelf in deren Hälfte. Doch erst eine Kontersituationbrachte den Anschlußtreffer. In der 58. Minute wurde M. Baumann steil geschickt, umkurvte den herausstürzenden ASV-Keeper L. Rosenhahn und legte den Ball fast von der Grundlinie auf J. Hopkins, der nur den Fuß hinhalten musste. Nachdem Keeper L. Rosenhahn mehrfach durch reaktionsschnelle Fußabwehr bei Schüssen aus Nahdistanz weitere Treffer verhindern konnte, zog P. Heublein in der 82. Minute mal von der Strafraumgrenze ab und der immer länger werdende Ball schlug im langen Eck ein. Die letzten 10-12 Minuten (inklusive Nachspielzeit) verteidigte der ASV gegen aufopferungsvoll kämpfende Forchheimer seinen Vorsprung und konnte anschließend auf dem Altstadtfest lange und ausgiebig feiern. Auf Grund der souveränen ersten Halbzeit war der Sieg letztendlich verdient, aber mit Rücksicht auf die älteren Zuschauer sollte man zukünftig den Sack früher zumachen. Dem ATSV wünschen wir eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison.

3. Spieltag - SV Kleinsendelbach gegen ASV Höchstadt - 20.08.2017

SV Kleinsendelbach4:4ASV Höchstadt

Torreiches Remis in Kleinsendelbach

Im Spiel gegen den ASV Höchstadt kam der SV Kleinsendelbach nicht über ein 4:4 Unentschieden hinaus. Bereits in der dritten Spielminute gingen die Gäste mit 0:1 in Führung. Wagner zog nach einem Alleingang von der Mittellinie aus 18 Metern ab und liess Brennig im Sendelbacher Tor keine Chance. Aber bereits vier Minuten später gelang dem SVK der Ausgleich durch Fabricius, nach Vorlage von Pommer tunnelte er der Höchstädter Schlussmann. Die Freude über den Ausgleich währte jedoch nicht lange, denn Wagner überwand, wiederum mit einem Distanzschuss aus ähnlicher Position wie beim 0:1 den Sendelbacher Torhüter zum 1:2. In dieser Phase des Spiels war Höchstadt die klar bessere Mannschaft und der SVK hatte keinen Zugriff auf den Gegner. Trotzdem hatte Pommer die Chance zum Ausgleich, aber er schob den Ball knapp am Tor vorbei. In der 11. Minute erhöhte der ASV durch Mair sogar auf 1:3. Etwa ab der 25. Minute kam Kleinsendelbach besser ins Spiel und kam durch Lindenberger auch noch zu einer Torchance, aber auch er setzte den Ball knapp am Tor vorbei. Auch Höchstadt kam noch einmal gefährlich vor das Sendelbacher Tor, aber Brennig konnte den Flachschuss von Obertshauser zur Ecke abwehren.

In der zweiten Halbzeit bot sich ein komplett anderes Bild vom Spiel. Kleinsendelbach baute jetzt mehr Druck auf und die Gäste fanden offensiv kaum mehr statt. Nur nach Freistössen kam man in den gegnerischen 16 Meterraum. Den 2:3 Anschlusstreffer erzielte Reindl in der 49. Minute, er schoss aus kurzer Distanz einen gegnerischen Abwehrspieler an, der so abgefälschten Ball rollte dann ins Tor. Auch in der Folgezeit drückte Sendelbach auf den Ausgleich, aber erst in der 82. Minute konnte Michels eine schöne Kombination zum 3:3 abschliessen. Sechs Minuten später erhöhte Michels sogar auf 4:3. Aber der ASV schlug nochmal zurück. Einen Freistoss aus 18 Metern konnte der Sendelbacher Keeper nur abklatschen und Mair erzielte im Nachschuss das 4:4.

Quelle: anpfiff.info (Josef Hoier)

Toto Pokal - ASV Höchstadt gegen TSV Röttenbach - 15.08.2017

ASV Höchstadt2:3TSV Röttenbach

ASV macht es Röttenbach im Toto Pokal schwer!

Nach 90 Minuten, packenden Zweikämpfen, tollen Toren, Spannung und Aufregung musste sich unsere 1. Mannschaft mit 2:3 gegen den TSV Röttenbach verabschieden.

Unsere Jungs konnten sensationell gegen die Kreisliga Mannschaft aus Röttenbach mithalten und somit auch im Laufe des Spiels mit 2:0 in Führung gehen. Die Tore für den ASV erzielten Felix Popp (Elfmeter) und Konstantin Knötig. Im Anschluss sahen die vielen Zuschauer drei Tore für den TSV und somit den Entstand von 3:2 für Röttenbach.

2. Spieltag - Baiersdorfer SV II gegen ASV Höchstadt - 13.08.2017

Baiersdorfer SV1:0ASV Höchstadt

Junge Krenkicker fahren zweiten Sieg ein

Die Gäste aus Höchstadt standen im ersten Durchgang meist sehr tief und überließen den Hausherren das Geschehen im Mittelfeld weitgehend. Doch aus den gefühlten 70 Prozent Ballbesitz konnte die junge Truppe von Florian Mösel zunächst kein Kapital schlagen, es mangelte am präzisen letzten Pass. BSV-Keeper Harrer musste sein sogar noch im Spiel halten, als er gegen Mitte der Halbzeit gerade noch vor einem ASV-Stürmer klären konnte. Torlos ging es in die Kabine. In der zweiten Hälfte machten es die Krenkicker dann besser. Hasai eroberte sich den Ball ca. 25 Meter vor dem Tor der Gäste, passte auf Messingschlager und der verwandelte flach zur Führung. Höchstadt spielte jetzt offener, was den Hausherren Möglichkeiten zum Konter gab, doch diese wurden teilweise sträflich vergeben bzw. man scheiterte am gut reagierenden Rosenhahn im Tor der Gäste. In der Schlussphase packte Höchstadt noch einmal die Brechstange aus, doch es blieb beim aufgrund der Spielanteile letztlich verdienten Sieg des BSV.

Quelle: anpfiff.info (BSV)

1. Spieltag - ASV Höchstadt gegen DJK Wimmelbach - 06.08.2017

ASV Höchstadt6:0DJK Wimmelbach

Höchstadt nach dem Wechsel gnadenlos

In Höchstadt sahen die Zuschauer zwei grundverschiedene Halbzeiten. Nachdem die Gäste früh einen Strafstoß vergaben und der ASV per Einzelaktion glücklich mit 1:0 in die Kabine ging, erwarteten viele Zuschauer einen spannenden, zweiten Abschnitt auf Augenhöhe. Doch es sollte anders kommen und für die Gäste aus Wimmelbach kam es nach dem Wechsel knüppeldick.

Saisoneröffnung in der Kreisklasse 2. In Höchstadt traf der heimische ASV auf den DJK Wimmelbach, beinahe hätte es das Aufeinandertreffen in dieser Saison nicht gegeben. Denn die Hausherren waren zunächst für die Kreisklasse 1 vorgesehen. Doch es kam zum Tausch mit dem TV 48 Erlangen 2, eine „Win-Win-Situation“ für beide Seiten. Mit Blick auf die Kontrahenten wurde eine Tatsache schnell deutlich. Sowohl der ASV, als auch die DJK verloren im letzten Jahr prominente Namen im Sturmzentrum. Während Höchstadts Torjäger vom Dienst, Ramadan Chousein Imam, im Januar nach Hausen wechselte, musste Wimmelbach Jim Lutumba und Ricardo Bauer ziehen lassen. Personell gestaltete sich die Situation vor dem Anpfiff hüben wie drüben schwierig. Heimtrainer Benjamin Mair und Gästecoach Markus Schock mussten improvisieren, zahlreiche Stammkräfte fehlten. Prominenteste Namen waren beim ASV Roberto Preuss, die „Gelb-Schwarzen“ mussten auf Tobias Lösel verzichten.

Rosenhahn hält Elfmeter – Patrick Mair trifft

Obwohl beide Seiten die Partie ruhig angingen, hatte es die erste Szene direkt in sich. Simon Schwarzenbach kam im Strafraum an den Ball, Konstantin Knötig ging etwas unbeholfen in den Zweikampf und schon war die Pfeife von Schiedsrichter Strauss ertönt. Es hieß Elfmeter für die Gäste. Daniel Gößwein übernahm Verantwortung, scheiterte mit seinem Flachschuss in die Tormitte allerdings am jungen ASV-Keeper Lennart Rosenhahn (7.). In der Folge konnte Wimmelbach leichte Feldvorteile verbuchen, insgesamt spielte sich das Geschehen eher zwischen den Strafräumen ab. So suchte die DJK vermehrt den bulligen Mittelstürmer Michael Gebhardt, Höchstadt kam mit einer Reihe von Eckbällen dem Gästetor nahe. Gefährlich wurde es selten. Das änderte sich nach 22 Minuten. Patrik Mairs Einzelaktion bescherte den Hausherren die Führung. Er zog in Robben-Manier (wobei hier eher in „Schürrle Manier“ treffend wäre – aber Schürrle zu Mainzer und Leverkusener Zeiten, bei Dortmund agiert der Nationalspieler bekanntlich meist glücklos - denn das Tor wurde mit „Rechts“ erzielt) von links nach innen, wurde nicht attackiert und traf flach und trocken in die linke Ecke. In der Folge bot sich Michael Gebhardt eine gute Gelegenheit zum Ausgleich, nachdem er sich an seinem Gegenspieler vorbei gewunden hatte, blieb sein Schuss aber an einem weiteren ASV-Abwehrbein hängen (26.). Bis zum Halbzeitpfiff neutralisierten sich die Mannschaften weiterhin, klare Möglichkeiten waren war. Erst sieben Minuten vor dem Halbzeitpfiff wurde es wieder spannend. Höchstadts Mittelstürmer Patrick Mair ging steil und passte zu Christian Oppelt quer, der allein auf DJK-Schlussmann Alexander Fediouk zulief. Dem ASV-Kapitän gelang es sogar, den Torwart zu umspielen, im Abschluss fehlte es aber an der nötigen Wucht. So konnte Dogukan Karabag den Schuss erlaufen und noch vor der Torlinie stoppen (38.). Somit blieb es beim 1:0 zur Pause.

Höchstadt im Rausch – Wimmelbach kapituliert 

Es wäre untertrieben zu behaupten, dass sich der Torreigen im zweiten Abschnitt bereits abgezeichnet hatte. Denn was nun geschah, war speziell für Gästetrainer Markus Schock schier unerklärlich, denn seine Elf wurde bis zum Abpfiff fast in seine Einzelteile zerlegt. Alles begann mit einem Abschluss von Michael Wagner, der sich links gut durchtankte, allerdings knapp vorbei schoss (57.). In der Folge fielen Tore wie reife Früchte, die Prognose von Kaus Obst wurde auf den Kopf gestellt. Das 2:0 ging auf das Konto von Patrick Mair. Er spekulierte nach einem langen Ball von Torwart Rosenhahn richtig, ein DJK Verteidiger tauchte unter dem Spielgerät hindurch. Allein vor Alexander Feridouk ließ sich der Höchstadter Stürmer lange Zeit, spitzelte das Leder dann aber doch in die Maschen (59.). Zwei Minuten später klingelte es erneut. Flanke Oppelt, Mair scheiterte am stark reagierenden Keeper, der Abpraller kam zu Felix Conrad. Freistehend hatte dieser wenig Mühe zu vollenden (61.). Und für Wimmelbach kam es noch dicker und so fiel binnen 300 Sekunden auch das 4:0. Diesmal war es Felix Popp, der den bemitleidenswerten Fediouk tunnelte (64.). Im weiteren Verlauf ist die Geschichte des Spiels schnell erzählt. Höchstadt hatte sich in einen Rausch gespielt, die Gäste ergaben sich in ihr Schicksal. So verzog Popp zunächst noch aus guter Position (74.), ehe Christian Oppelt relativ alleingelassen Nerven zeigte und aus kurzer Distanz nur den Pfosten traf (77.). Dies fiel aber nicht ins Gewicht, Popp gelang per Strafstoß das 5:0. Florian Gößwein hatte den Schützen, der sich gegen die bekannte Fußballerweißheit stellte und selbst ausführte, außerhalb des Strafraums zu Fall gebracht. Schiedsrichter Strauss verlegte den Tatort nach innen und zeigte auf den Punkt. Im Zuge dieser Szene sah Gößwein die Ampelkarte (82.). Und wer nun dachte, es könnte nicht mehr schlimmer für Wimmelbach kommen, irrte. Dogukan Karabag grätschte Patrick Mair mit wenig Aussicht auf den Ball unnötig von hinten in die Beine und sah die rote Karte (84.). Christian Oppelt setzte mit seinem Traumtor dann den Schlusspunkt, als er Fediouk mit einem Heber ins rechte Kreuzeck keine Abwehrchance ließ (88.).

Spieler des Spiels war Patrick Mair. Mit seinen beiden Treffern und einer starken Aktion vor dem 3:0 legte Patrick Mair den Grundstein für den Höchstadter Heimerfolg. War von der DJKDefensive nie in den Griff zu bekommen und erwischte, wie auch seine Teamkollegen, einen echten Sahnetag. Neben dem ASV-Angreifer bewarb sich aber auch der junge Torwart Lennart Rosenhahn um den Titel „Man oft he Match“ . Neben der Vorlage zum 2:0 bewahrte er seine Farben früh vor dem Rückstand, als er Gößweins Elfmeter parierte!

Stimmen zum Spiel

Benni Mair (Zufriedener ASV-Trainer): "Ich denke, der Elfmeter war heute der „wake up call“ . Ab diesem Zeitpunkt waren wir voll am Platz. Wir standen defensiv gut, vorne hatten wir Gott sei Dank eine sehr gute Torquote. Die Chancenauswertung war heute stark, von neun Chancen machen wir sechs. Natürlich war mit den schnellen Toren nach der Halbzeit und den Platzverweisen für die Gäste das Spiel entschieden. So haben wir schlussendlich auch verdient gewonnen. Aber der Elfmeter darf natürlich so nicht passieren, denn dann hätte sich alles auch ganz anders entwickeln können. Daher müssen wir uns auch bei unserem Torwart bedanken."

Markus Schock (Fassungsloser Gästecoach): "Mir fehlen die Worte, ich bin einfach maßlos enttäuscht und hätte nie gedacht, dass meine Mannschaft zu solch einer absolut indiskutablen Leistung überhaupt fähig ist. Wir wollten nach der Vorbereitung mit breiter Brust ins Spiel gehen, was in der zweiten Halbzeit passiert ist, ist mir einfach unerklärlich. Natürlich haben heute viele Spieler gefehlt, aber das ist in keinster Weise eine Entschuldigung für die Leistung, denn wir hatten eine Mannschaft auf dem Platz, die das Potential hatte, heute zu siegen. Doch wenn du Tugenden wie den Kampf und die Laufbereitschaft vermissen lässt, verlierst du auch in dieser Höhe. So ist Fußball, wir haben uns vorgenommen, aggressiv dagegen zu halten, doch wenn du nur 50 Prozent Einsatz in die Waagschale wirfst, kommt so etwas dabei heraus. "

Christian Oppelt (Kapitän des ASV): "Ich habe erwartet, dass Wimmelbach nach der Halbzeit drücken wird, um zum Ausgleich zu kommen. Wir machen das 2:0 dann zum richtigen Zeitpunkt und die Tore danach haben den Willen der DJK gebrochen. Ich kannte die Gäste so noch nicht, aber wir haben uns sagen lassen, dass sie körperbetont und aggressiv zu Werke gehen. Da wollten wir natürlich bestmöglich dagegen halten. Das ist uns sehr gut gelungen und wir haben heute neben dem Einsatz und dem kämpferischen Aspekt auch spielerisch Akzente gesetzt und unsere Gelegenheiten effizient genutzt. Somit bin ich rundum zufrieden."

 

Quelle: Matthias Hofmann (anpfiff.info)